Schulpastorale Angebote

Ein besonderes Angebot der Schule stellen die zahlreichen zwei– und mehrtägigen schulpastoralen Veranstaltungen (siehe auch Flyer dazu) am Wochenende bzw. in den Ferien dar. Dazu gehören:

  • Kinderbibeltage für die 5. und 6.Jahrgangsstufe
  • Religiöses Wochenende für die 7./8.Jahrgangsstufe
  • Religiöses Wochenende für Schülerinnen der 9./10.Klassen

Alle Projekte bieten den Schülerinnen die Möglichkeit der (Werte-) Orientierung, des Gemeinschaftserlebnisses, der Selbst- und Gruppenerfahrung.

  • Ora-et-labora Tage für alle 10. Klassen

Dabei beschäftigen sich die Schülerinnen gezielt mit Strategien zur Vorbereitung der Abschlussprüfung in Mathematik, mit Übungen sowie der Wiederholung wichtiger Stoffgebiete in Ergänzung zu Entspannung und Besinnung. Sie können ihr Selbstbild in Bezug auf Naturwissenschaften verbessern sowie rollenspezifische Muster in Hinblick auf Naturwissenschaften abbauen.

Geschichten, Gedanke, Gebete zum Erntedank

Eine Geschichte über den Dank, der sich an Gott oder die Menschen richten kann.
Einige Gedanken zu Früchten, die aus unserer Heimat oder aus der Ferne stammen können.
Ein Gebet, das jeder kennt und das vom "täglichen Brot" spricht.
Einen Tag nach dem Erntedankfest in den Kirchengemeinden erfreute dieses Fest auch die Schülerinnen, die die Offene Ganztagsschule (OGTS) besuchen. Und da man über Speisen am meisten erfährt, wenn sie den Gaumen passieren, durften sich die Schülerinnen auch einige Früchte sowie ein Stück Roggenbrot mitnehmen.
Vorbereitet wurde der nachmittägliche Erntedank von Martin Bauch. Das Brot gespendet hat die Bäckerei Gebel, an die sich hiermit auch ein Wort des Dankes richtet. 

Aus der Rubrik "Aktuelles":

Angelatag (28.01.19)

Der 27. Januar ist der Gedenktag der heiligen Angela von Merici, der Gründerin der Gemeinschaft der Ursulinen. Da uns unsere Ursulinenschwestern diesmal leider nicht besuchen konnten, sprang Martin Bauch kurzfristig in die Bresche und erzählte allen Schülerinnen der fünften Klasse Wissenswertes rund um das Leben der Heiligen Angela und der Ursulinen. Passend dazu trat er auch als Bibelerzähler auf und überreichte den Schülerinnen am Ende ein kleines Ursulinenschiffchen.

Jona, Jona, geh nach Ninive! - Kinderbibeltage 2018 (12.04.18)

Gott ruft Jona in seine Nachfolge, aber Jona will nicht. So beginnt eine der spannendsten und humorvollsten Geschichten der Bibel. Sie begleitete uns durch die Kinderbibeltage. 

Mit Kerzengießen, Spiegel gestalten, Schiffebauen, Theaterspielen, Fimobasteln, Kresse pflanzen und Backen versuchten wir uns der Geschichte anzunähern. 
Ein Postenlauf brachte uns abends nochmals zu wichtigen Stationen in Jonas Leben. Die Auferstehung Jesu stand dann beim nächtlichen Treffen im Hof im Mittelpunkt. 
Neben den thematischen Einheiten wurden auch Osternester gesucht und Pizzas gegessen. Zum Abschluss wurde ein gemeinsames Gebetbuch gestaltet und mit Eltern und Geschwistern in einer vollen Ursulinenkirche Wortgottesdienst gefeiert.

Fastenzeit mit Feuerfackeln und Funktionen: Ora-et-labora-Tage

Zu Beginn der Fastenzeit trafen sich Schülerinnen der Klassen 10A und 10D in Thalhausen zu den von Martin und Elisabeth Bauch organisierten Ora-et- labora-Tagen. Intensiv wurde an drei Tagen über alten Prüfungsaufgaben getüftelt. Manche seltsam anmutende Funktion erwies sich bei genauerem Hinsehen als durchaus lösbar. Entstandene Fehler mussten bisweilen ausradiert werden. Der Satz "Gott liebt mich mit meinen Fehlern" auf dem Radiergummi, machte dabei immer wieder neuen Mut.
Beim Aschermittwochsgottesdienst ging es um die Fragen: Was ist mir wichtig? Was möchte ich gerne zurücklassen? Symbolisch wies uns ein kleines Lagerfeuer auf die Bedeutung des Aschermittwochs hin. Bei einer Vetrauensübung am Donnerstagabend wurde allen deutlich, dass sie nicht allein sind, sondern sich auf andere verlassen können. Eine kleine Gruppe kühlte die am Abend vor Prüfungsaufgaben rauchenden Köpfe bei einer nächtlichen Wanderung ab, sodass am Ende nur noch die Fackeln rauchten. Andere Schülerinnen fügten ihren Lehrern Marco Zanon, Veronika Emmig und Ruth Novak beim Watten eine kräftige Niederlage zu.
Am Ende konnte einiges eingepackt werden: Vertiefte Kenntnisse in Mathematik und Physik, spaßige Momente und die Zuversicht: Wir schaffen diese Prüfung!

lógos im winter wonderland (17.12.17)

Geschrieben steht: "Im Anfang war das Wort!"
Hier stock ich schon! Wer hilft mir weiter fort?

Goethes Faust überlegt in seiner Studierstube, wie er sich beim Übersetzen dem griechischen Begriff des λόγος im Prolog des Johannesevangelium annähern soll. Für uns wurde dieser Prolog an diesem Wochenende in Thalhausen auch zu einer Weihnachtsgeschichte. 
Wir rangen nach Worten und Begriffen für Weihnachten und seine Bedeutung für uns heute. Für viele stand dabei das Miteinander in der Familie im Mittelpunkt. Hinzu gesellen sich Engel und die Krippe als wesentlicher Bestandteil des Weihnachtsfestes. 
Ja, und auch in diesem Jahr war nicht nur Platz für inspirierende Gedanken, sondern auch für viel Kreativität der Mädchen: So mischte sich am Samstagabend im Jugendhaus St. Anna der Duft nach Plätzchen mit dem Geruch von Farben und vielem mehr. Nach dem Abendessen begleiteten uns die Geschichten von Weihnachten am Feuer und die ersten Schneeflocken verzuckerten den stimmungsvollen Innenhof.
Am Sonntagmorgen erwachten wir in einem "winter wonderland" - perfektes Wetter zum dritten Advent! Im Wortgottesdienst holten wir noch einmal Erinnerungen an die vergangenen Tage hervor und es zeigt sich, dass für unsere Mädchen vor allem das Zusammensein in den Familien ein zentraler und wichtiger Bestandteil des Weihnachtsfestes ist. 
Schöne Erinnerungen und der Wunsch, im nächsten Jahr vielleicht wieder hier zu sein, begleiteten die Schülerinnen und das Betreuungsteam, das aus Elisabeth und Martin Bauch, Veronika Emmig und Vanessa Wintermayr bestand.  

Glaubensfragen der Kinder (21.11.17)

„Die Bibel sagt, Gott hat die Welt in sieben Tagen erschaffen. In der Schule haben wir es aber anders gelernt.“ - „Die Wundergeschichten glaubt doch heute sowieso keiner mehr.“ Glaubensfragen unserer Kinder - wie gehen wir damit um? - Zu diesem Thema fand vor einigen Tagen in der Aula ein Elternabend statt. Martin Bauch, seit kurzem ausgebildeter Bibelerzähler und Hauptverantwortlicher für die Schulpastoral, sowie Schulseelsorger Armin Weyers referierten und beantworteten Fragen der interessierten Eltern rund ums Thema Glaube und Religion der Kinder. An einem Büchertisch konnten die Eltern sich zudem über Literatur zu diesem weiten Themenfeld informieren.