Fachschaft Mathematik - Wo 1 und 1 noch 2 ergibt!

1. Lerninhalte

Anknüpfend an das Wissen aus der Grundschule werden von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe mathematische Fachinhalte spiralartig wiederholt und stets erweitert. Dabei unterscheiden sich die Stoffinhalte nach der Zweigwahl ab der 7. Jahrgangsstufe. Einen genauen Überblick liefert der Lehrplan auf der Webseite des ISB. Seit dem Schuljahr 2017-2018 wurde jedoch beginnend mit der 5. Jahrgangsstufe der neue LehrplanPLUS eingeführt.

2. Wahlpflichtfächergruppe I

Die Wahlpflichtfächergruppe I hat an unserer Schule eine langjährige Tradition. Bereits seit dem Schuljahr 1989/1990 können sich die Schülerinnen für diese Ausbildungsrichtung mit dem Schwerpunkt im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich entscheiden. Verstärkt werden dabei die Fächer Mathematik, Physik und Chemie unterrichtet.

„Ich würde die Wahlpflichtfächergruppe I wieder wählen, weil ...

 

Im Rahmen dieser Ausbildungsrichtung besuchten die Schülerinnen der 8. Jahrgangsstufe in den vergangenen Jahren die Sternwarte in München.
Zudem findet ein Aufenthalt im MINTENSIV-Schullandheim Waldkraiburg statt, bei dem sich die Mädchen nicht nur mit ihrer späterer Berufswahl sondern auch intensiv mit chemischen Schülerversuchen beschäftigen dürfen.

 

3. Projekte und Wettbewerbe

→ Ora et labora 

Die Schülerinnen der 10. Jahrgangsstufe haben die Möglichkeit, sich im Rahmen der "ora et labora Tage", z. B. im Jugendhaus St. Anna Thalhausen oder in Sankt Englmar, auf die Abschlussprüfung vorzubereiten. Schwerpunkte sind dabei die Fächer Mathematik (und Physik). Organisiert werden die Tage von Martin Bauch in Zusammenarbeit mit den Fachlehrern der jeweiligen Klasse.
Während des Tages wird intensiv in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit an folgenden Themen gearbeitet:

  • Vorstellung verschiedener Lernmethoden
  • Zusammenfassung einzelner Lerninhalte
  • Information über Zeitmanagement
  • Wiederholung verschiedenen Stoffgebiete
  • Lösung von Prüfungsaufgaben

Die Tage sind eingerahmt von Morgen- und Abendimpulsen. Es soll deutlich werden, dass Gottesdienst und Religion auch in Zeiten einer Prüfungsvorbereitung wichtige Kraftquellen sein können. Jede Schülerin hat dabei die Möglichkeit, für sich selbst zu überlegen, wie sie eine vernünftige Balance zwischen Arbeit und Erholung schaffen kann.

 

 

 

→  KÄNGURU DER MATHEMATIK

Der Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ lädt jedes Jahr Schulen zur Teilnahme am Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ ein. Betreut wird der Wettbewerb an unserer Schule von Frau Sadlo.

Die besondere Herausforderung bei diesem Wettbewerb besteht darin, dass die Schülerinnen nicht klassische Rechenaufgaben, sondern Knobelaufgaben lösen dürfen.

Es handelt sich dabei um Multiple-Choice-Aufgaben, bei denen aus fünf Antwortmöglichkeiten die richtige Lösung gefunden werden muss. Dabei gibt es, je nach Jahrgangsstufe, 24 oder 30 Aufgaben in drei Schwierigkeitsgruppen, für deren Lösung ein Zeitrahmen von 75 Minuten zur Verfügung steht.

Das Schöne an dem Wettbewerb ist, dass es keine Noten und nur Sieger gibt, denn jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde mit seiner Punktzahl, eine Lösungsbroschüre und einen Mitmachpreis, meist ein kleines Mathematikpuzzle oder eine mathematische Spielerei. Die deutschlandweit Punktbesten werden mit größeren Preisen belohnt. Zudem erhält an jeder Schule der Teilnehmer mit dem weitesten „Känguru-Sprung“, d. h. mit der größten Anzahl nacheinander richtig gelöster Aufgaben, ein Känguru-T-Shirt.

 4. Lerntipps - einmal anders formuliert

 

Unsere Lerntipps sind jedem bekannt,
trotzdem werden die Wichtigsten noch einmal beim Namen genannt! 

Schau jeden Tag dein Schulheft an,
denn dieser Stoff kommt in der nächsten Stunde wieder dran. 

Rechne dabei Aufgaben aus der Schule noch einmal schriftlich nach,
dann bist du gut vorbereitet für unser Fach. 

Präge dir zudem die Regeln gut ein,
denn sie könnten bei der Bearbeitung einer Aufgabe notwendig sein.

Auch eine gute Mitarbeit ist wichtig,
selbst wenn die Antwort nicht immer ist richtig. 

Und fällt dir eine Aufgabe einmal schwer,
trau dich und frag noch einmal deinen Mathelehrer.

Hast du in der Hausaufgabe Fehler gemacht,
gehört nach der Verbesserung zu Hause noch einmal darüber nachgedacht.

Steht eine Schulaufgabe vor der Tür,
bereite dich rechtzeitig vor dafür.

Lerntipps dieser Art in jeder Lernhilfe stehen,
vergiss aber nie, mit etwas Spaß und Freude an die Aufgaben zu gehen.

 

5. Grundwissen

Du willst dein Wissen zu einem zurückliegendem Thema auffrischen oder bist von einer anderen Schulart zu uns gewechselt? Kein Problem!
Hier findest du eine Grundwissensübersicht für die 5.Klasse bzw. 6.Klasse.
Übrigens: In deinem Schulbuch unter der Rubrik "Mach dich fit" sind tolle Übungsaufgaben samt Lösungen enthalten. Selbstverständlich helfen dir deine Mathematiklehrkräfte bei Fragen gerne weiter.

Fachschaftsleitung: Birgit Eberl

Aus der Rubrik "Aktuelles":

Coole knobelnde Kängurus (19.05.19)

Eigentlich leben diese Springbeutler nur in Australien, Tasmanien, auf Neuguinea und einigen vorgelagerten Inseln. Am vergangenen Donnerstag wurden sie jedoch in der Aula unserer Schule gesichtet: 76 Kängurus. Bekannt sind diese Tier ja für ihre hüpfende Fortbewegung, die sie ihren kräftigen Hinterbeinen verdanken. Allerdings rührte bei den Kängurus, die unter dem Beisein von Konrektor Albert Mederer von den Mathematiklehrern Birgit Eberl und Eva Sadlo ausgezeichnet wurden, der weite Sprung weniger von den Hinterbeinen, sondern vielmehr von sehr aktiven Gehirnzellen her. Denn der Känguru-Wettbewerb ist ein Test mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen, Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit der Mathematik machen soll. Ein Wettbewerb, bei dem es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis - für die besten gibt es Bücher, Spiele und T-Shirts. Und die besten in den einzelnen Jahrgangsstufen waren die folgenden Schülerinnen: 5b Caroline Maily 6a Alina Kuhl 7a Anna Ruhland 8c Lena Weichslgartner 9c Simona Baier 10c Charlotte Werl Der weiteste Sprung gelang übrigens Alina Kuhl, denn sie schaffte es die meisten Aufgabe in Serie richtig zu lösen. Dafür erhielt sie ein besonderes T-Shirt und sie wurde zusammen mit Caroline Maily und Lena Weichslgartner mit einem dritten Preis ausgezeichnet. Besonders erfreulich war, dass an der Ursulinen-Schule 76 Schülerinnen sich dem Wettbewerb stellten, und zwar nicht am Vormittag während der Unterrichtszeit, sondern an einem Nachmittag, an dem sie eigentlich frei gehabt hätten. Und was hat das alles nun mit Kängurus zu tun? Nun, die Idee für den Multiple-Choice-Mathe-Wettbewerb kommt aus Australien. Zu Ehren der australischen Erfinder nannten die französischen Mathematiklehrer, die den Wettbewerb nach Europa brachten "Kangourou des Mathématiques". Weltweit nehmen mittlerweile Schüler an diesem Wettbewerb teil, in Deutschland sind es fast eine Million Schüler aus nahezu zwölftausend Schulen. Mit Sandra Eibl und Nathalie Fiedler nahmen übrigens auch zwei unserer Schülerinnen mit Erfolg am Landeswettbewerb Mathematik teil.  

Kniffliges in der staden Zeit (26.12.18)

Auch in diesem Schuljahr versüßte der Weihnachtswichtel Nobbie Fünft- und Sechtsklässlerinnen wieder die Adventszeit. Nobbie ist die Hauptfigur im Mathventskalender, einem Adventskalender für den Mathematikunterricht, bei dem hinter jedem Türchen statt Süßigkeiten eine kleine, aber knifflige Aufgabe zum bisherigen Unterrichtsstoff wartet. Nach der Auswertung durch die Mathematiklehrkräfte durften sich Vanessa Sebesta (5c), Franziska Staude (6a), Rebecca Krüger (6b) sowie Jasmina Huber (6d) zur jeweiligen Klassensiegerin und mit einem besonders hervorragenden Ergebnis Julia Rudnicka (6c) zusätzlich zur Jahrgangsstufensiegerin küren lassen. Doch auch die Zweit- und Drittplatzierten freuten sich über kleine Präsente.

Nobbie und die Mathematiklehrkräfte sagen herzlichen Dank fürs Mitmachen und wünschen allen Teilnehmerinnen einen guten Start ins neue Kalenderjahr.

 

Kängurus im Pausenhof (29.04.18)

Nachdem die Biologielehrer alle in deutschen Zoos befindlichen Kängurus befreit und im Klostergarten unserer Schule versammelt hatten, gaben die Sportlehrer das Startzeichen für die Kängurus, die daraufhin munter in den Pausenhof hüpften. Die dabei besonders engagierten Mathematiklehrer maßen den weitesten Sprung und - nein, ehe jetzt alle wutschäumenden Tierschützer mit erbosten Protestmails wegen nicht artgerechter Haltung australischer Beuteltiere an der Ursulinen-Realschule unseren Server lahmlegen, sei eingeräumt, dass an unserer Schule zwar tatsächlich ein Känguru-Wettbewerb stattfand, dass wirklich der weiteste Känguru-Sprung prämiert wurde und dass die Mathelehrer wesentlich an der Veranstaltung beteiligt waren. Echte Kängurus waren aber zu keinem Zeitpunkt involviert. Den weitesten Kängurusprung schaffte vielmehr Simona Baier aus der 8c, sprich: Sie hat die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst und durfte sich damit ein besonderes T-Shirt überstreifen. Der Känguru-Wettbewerb ist nämlich ein Test mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen, Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit der Mathematik machen soll. Ein Wettbewerb, bei dem es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis - für die besten gibt es Bücher, Spiele und T-Shirts. Und die besten in den einzelnen Jahrgangsstufen waren die folgenden Schülerinnen: 

  • Katharina Ragner (5b)
  • Elira Cerimi (6a)
  • Lena Weichslgartner (7c)
  • Simona Baier (8c)
  • Sandra Eibl (9c)
  • Lena Janker (10d)

Besonders erfreulich war, dass an unserer Schule 72 Schülerinnen sich dem Wettbewerb stellten, und zwar nicht am Vormittag während der Unterrichtszeit, sondern freiwillig an einem Nachmittag, an dem sie eigentlich frei gehabt hätten. Und was hat das alles nun mit Kängurus zu tun? Nun, die Idee für den Multiple-Choice-Mathe-Wettbewerb kommt aus Australien. Zu Ehren der australischen Erfinder nannten die französischen Mathematiklehrer, die den Wettbewerb nach Europa brachten "Kangourou des Mathématiques". Weltweit nehmen mittlerweile Schüler an diesem Wettbewerb teil, in Deutschland sind es fast eine Million Schüler.