Fachschaft Wirtschaftswissenschaften

1. Das Schulfach

Die Wahlpflichtfächergruppe II legt das Gewicht vor allem auf den wirtschaftlichen Bereich. Kennzeichnend sind die Fächer Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen sowie Wirtschaft und Recht, unterstützt durch Informationstechnologie.

Nach der 10. Klasse entscheiden sich die Schülerinnen dieser Gruppe in der Regel direkt für den Eintritt in das Berufsleben oder für die Fortsetzung der schulischen Bildung in folgenden Bereichen:

Im beruflichen Bereich vor allem für Berufe in Verwaltung, Handel, Banken, Versicherungen und Industrie und nach dem Abschluss der Berufsausbildung eventuell für den Eintritt in die Berufsoberschule mit der Ausbildungsrichtung Wirtschaft. 

Im Bereich schulische Weiterbildung und Studium insbesondere für den Übertritt an die Fachoberschule mit der Ausbildungsrichtung Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege und nach dem Fachoberschulabschluss eventuell für ein Studium an der Fachhochschule.

3. Betriebserkundungen:

Um den nötigen Einblick in die reale Welt zu bekommen, wird versucht in allen Klassen des kaufmännischen Zweigs während des Schuljahres "Betriebserkundungen" durchzuführen. Die Ursulinen Realschule Landshut bedankt sich in diesem Sinne bei allen Unternehmen und Institutionen.

4. Berufsberatung und Berufsinformation:

Neben der Thematisierung im Unterricht in allen 9. Klassen haben wir weitere Angebote für unsere Schülerinnen zum Thema Beruf:

  • Berufsinformationsabend für alle Schülerinnen der 9. Klassen und ihre Eltern in Zusammenarbeit mit dem für unsere Schule zuständigen Berufsberater Roman Zöttl (Agentur für Arbeit Landshut) 
  • Freiwillige Informationsveranstaltung für alle 10. Klassen zum Thema FOS/BOS, Ausbildungsabbruch, … durch Herrn Zöttl
  • Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) an einem Schulvormittag für alle 9. Klassen
  • Freiwillige Bewerbertrainings für alle 9. und 10. Klassen in Zusammenarbeit mit folgenden Unternehmen: Sparkasse Landshut, Hypovereinsbank Landshut, AOK, Barmer GEK
  • Informationsnachmittag: „Schulbotschafterprogramm“ von BMW 
  • Einladung zur Berufsinformationsmesse an der Hochschule Landshut durch den Arbeitskreis Schule & Wirtschaft. Aktuelle Termine: www.schulewirtschaft-bayern.de

5. Freiwilliges Betriebspraktikum

Alle Informationen zum freiwilligen Betriebspraktikum findet ihr hier zusammengefasst.


6. BwR-Prüfungsvorbereitung

Wie jedes Jahr in den Osterferien finden auch heuer wieder zwei freiwillige Tage zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung im Fach BwR statt. Zahlreiche Schülerinnen nutzen traditionell dieses Angebot. Pädagogisch und fachlich begleitet werden sie von Fr. Arona, Fr. Gruber und Fr. Luginger.

Aktuelle Termine: 25. und 26.04.2019


7. Das Gründungsspiel und Planspiel Börse

Jährlich nehmen Schülerinnen der neunten und zehnten Jahrgangsstufe sehr erfolgreich an sog. "Gründungsspielen" (z. B. "Ideen machen Schule") teil. Ziel dieses Vorhabens ist es, die Schülerinnen in Theorie und Praxis mit der Gründung und Führung eines Unternehmens vertraut zu machen.

Informationen zum Gründungsspiel und die Platzierungen in den letzten Jahres findest du hier.

Tradition ist ebenso die Teilnahme am Planspiel Börse. Dabei agieren Schülerinnen der 9. Klassen als Aktionäre und handeln (fiktiv) mit Wertpapieren.

8. Wahlfach Verbraucherprofi

Zum ersten Mal konnte das Wahlfach Verbraucherprofi im Schuljahr 2015/16 stattfinden.

14 Schülerinnen konnten dabei erweiterte und vertiefte Kompetenzen im Sinne der ökonomischen Verbraucherbildung erwerben, die durch eine von den beiden Staatsministern Dr. Marcel Huber und Dr. Ludwig Spaenle unterschriebene Urkunde belegt werden. 

Informationen:

https://www.isb.bayern.de/realschule/materialien/i/verbraucherprofi/

https://www.verbraucherbildung.bayern.de/schule/wahlfach/doc/kurzinfo_verbraucherprofi.pdf

 

 

Fachschaftsleitung: Barbara Luginger

Aus der Rubrik "Aktuelles":

64 Ursulinen rocken das Börsenparkett (06.02.19)

Aufgeteilt in 23 Gruppen mit je drei bis vier Schülerinnen lieferten unsere Mädchen der neunten Klassen ein fulminantes Konzert ab.
Trotz schwieriger Zeiten an der Börse konnten sich gleich drei Teams unserer Schule beim "Planspiel Börse"  in den Top Ten  des Geschäftsgebiets der Sparkasse Landshut platzieren:
"Dollar 3" mit Lara Penkert, Joyce Puchinger und Vivien Schnürer wurde bei der Siegerehrung als beste Gruppe ausgezeichnet. Sie gehörte zu jenen sieben Prozent der Teams in Deutschland, die in der elfwöchigen Spielzeit ihr virtuelles Startkapital in Höhe von 50.000,00 € vermehren konnten.
Auf dem dritten Platz landete mit "Tazeguga" (Johanna Gallecker, Johanna Gruber, Meike Hadersdorfer und Franziska Zehntner) ebenfalls ein Team unserer Schule. Die weiteren Siegerränge belegten das Burkart-Gymnasium Mallersdorf, das Gymnasium Ergolding und das Maristen-Gymnasium Furth.  Diese Schülerinnen wurden mit Geschenk- und Kinogutscheinen belohnt und mit Teilnahmeurkunden ausgezeichnet.
Platz 10 belegte das Team Aktienjäger mit Hanna Franz, Carina Kapser, Theresa Obermaier und Anna-Sophia Rosner.
Die Gesamtorganisation und die Betreuung des „Börsen-Rockkonzerts“ lagen in den Händen von Barbara Luginger

Tupperschüssel im Bankschließfach? (20.11.18)

Die Plastikbehälter in Bankschließfächern müssen zwar nicht die Eigenschaft „lebensmittecht“ wie die Originalprodukte der bekannten Marke aufweisen, da Lebensmittel zur Aufbewahrung im Tresorraum vertragsmäßig untersagt sind. Aber dennoch werden an die Kunststoffboxen einige Ansprüche gestellt, wie beispielsweise, dass darin DIN A4-Dokumente verstaut werden können oder der Inhalt vor neugierigen Blicken anderer Kunden geschützt ist. Das durften die sechzehn Schülerinnen des Wahlfachs Verbraucherprofi  bei der Erkundung der Sparkasse Landshut erfahren. Herr Christoph Lingott erklärte den Schülerinnen die Funktionsweise der Barein-/auszahlungsautomaten oder Münzrollenwechsler genauso wie Eigenschaften unseres nicht lebensmittelechten Plastikgeldes, das man sowieso nicht zum Essen oder Kochen verwenden kann – allerdings zum Bezahlen der Rechnung, wenn man sich beispielsweise für den Besuch eines Restaurants, in dem eine Debit- bzw. Kreditkarte akzeptiert wird, entschieden hat.

Kein Verzicht auf Vorsicht und Virenschutz! - Vortrag über den Zahlungsverkehr (06.11.18)

Einen aufschlussreichen Vortag haben die Schülerinnen der Klassen 7b, c und d im Rahmen ihres BwR-Unterrichts über das Thema „Zahlungsverkehr“ besucht. Wenke Schuller, eine ehemalige Schülerin und heutige Sparkassen-Mitarbeiterin, erklärte mit ihrer Kollegin Frau Reuter anschaulich, wie Jugendliche ein Girokonto bei der Bank eröffnen können. Die Schülerinnen lernten das richtige Ausfüllen eines Überweisungsträgers und wurden in die Vielzahl der bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten via Smartphone-Apps und kontaktloses Bezahlen eingeführt. Darüber hinaus erlangten sie einen kurzen Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten eines sicheren Online-Bankings und wurden zugleich darauf aufmerksam gemacht, dass Vorsicht und ein guter Virenschutz unverzichtbar ist. 

Einen Dresscode im Supermarkt... (02.10.18)

…gibt es tatsächlich, allerdings nicht für die Kunden sondern für das Personal. Nur diejenigen Mitarbeiter, die eine Zusatzqualifikation zum Beispiel für die Fleisch- und Wursttheke vorweisen können, dürfen eine andersfarbige Dienstkleidung tragen. Diese Insiderinformation durften die sechzehn Teilnehmerinnen des Wahlfachs Verbraucherprofi nach einer Supermarkterkundung am 1. Oktober in der Landshuter Podewilsstraße mit nach Hause nehmen. Der Marktleiter Herr Ferdula erklärte im Gespräch mit den Schülerinnen auch Fachbegriffe wie Non-Food oder Trockensortiment sowie die besondere Bedeutung der Obst- und Gemüseabteilung für den Supermarkt. Sie ist nämlich, genauso wie manche Kunden ihre persönliche Kleidung sehen, das individuelle Aushängeschild.   

Wirtschaft, Agrar, Soziales, Gesundheit, Gestaltung (01.10.18)

So heißen nicht die Ministerien, von denen die Spitzenkandidaten zwei Wochen vor der Landtagswahl träumen. Vielmehr sind das greifbare Zweige, die unseren Schülerinnen bei der Anmeldung an der Fachoberschule (FOS) zur Auswahl stehen. Daneben muss zusätzlich ein Notendurchschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch im Abschlusszeugnis der Realschule erreicht werden, um erfolgreich übertreten zu können. 
Das erfuhren vergangene Woche die Eltern und Schülerinnen der neunten Klassen  beim Berufsinformationsabend in unserer Turnhalle. Roman Zöttl von der Agentur für Arbeit erläuterte daneben auch weitere Bildungswege bis hin zum Universitätsstudium oder die Bedeutung von Betriebspraktika.
Ein wichtiger Bestandteil bei seinem Vortrag war unter anderem die Unterscheidung zwischen betrieblichen und schulischen Ausbildungsberufen, zu denen die circa zweihundert Anwesenden in der ausgeteilten Regionalzeitschrift der Agentur für Arbeit fundierte Angaben finden, so dass im Idealfall alle Schülerinnen ihre Hobbys zum Beruf machen können. 
Es muss ja nicht gleich ein ganzes Ministerium sein, das man mal leiten wird.