+++ AKTUELLES +++

Hey Fair-nanas,

wir, die Fair-Trade Girls der erzbischöflichen Ursulinen-Realschule Landshut, wollten uns kurz vorstellen.
Seit diesem Jahr sind wir aktiv dabei, uns mehr mit fairem Handeln und fairen Lebensmitteln zu beschäftigen. Wisst ihr überhaupt was fairer Handel ist??? „Nein!?“ 
In unseren kommenden Beiträgen werdet ihr das Stück für Stück erfahren.

Als kleiner Vorgeschmack, was wir alles machen wollen:

  • Jeden Monat ein faires Rezept zum Nachkochen auf unserer Homepage
  • Designen von Logos auf fairen Klamotten
  • Erstellen eines „fairen“ Stadtplans von Landshut
  • Verkauf von Fairtrade-Produkten bei unseren Schulveranstaltungen

Haben wir euer Interesse geweckt? Dann schaut doch regelmäßig auf unserer Homepage vorbei.

XOXO eure Fair-Trade Girls

 

 

 Hey Fair – nanas,

am 15. September 2017 fand unser alljährliches Kennenlernfest der 5. Klassen statt. Dazu waren Eltern und Verwandte unserer Schülerinnen eingeladen.

Unter anderem hatten wir einen coolen „Fairtrade-Stand“ für unsere Besucher aufgebaut. Dort verkauften wir faire Produkte vom „eine-Welt-Laden“ in Landshut, die selbstentworfenen Fairtrade-Kochbücher und eine faire Schokolade mit der selbst designten Banderole einer Schülerin von uns. Für gute Umsätze haben unsere verkleideten Schülerinnen im Bananenkostüm gesorgt. ;-)

XOXO eure Fairtrade-Girls 

Wir sind "Fairtrade-School"

 

Im Rahmen der Schulkampagne zeichnet TRANSFAIR e. V. Schulen zu „Fairtrade-Schools" aus. Es können sich alle existenten Schulformen der Primarstufe bis zur Sekundarstufe bewerben. Für den Erhalt müssen fünf Kriterien erfüllt werden.
Wir hatten uns entschlossen, an der Kampagne teilzunehmen und uns dafür zu bewerben. Als „Fairtrade-School" möchten wir dazu beitragen, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern zu verbessern und die Armut zu verringern.
Die fünf Kriterien wurden zum Schuljahresende 2014/15 erfüllt. Im Rahmen der Auszeichnungsfeier am 27.07.2015 erhielten wir den Titel "Fairtrade-School" verliehen.
Carina Bischke (entwicklungspolitische Vertreterin für Fairtrade) teilte dem Schulteam offiziell Mitte Juli 2017 mit, dass alle Kriterien für die Titelerneuerung erfüllt sind.

Fairtrade School

Viele unserer Lebensmittel beziehen wir aus Südamerika. Dabei werden z. B. Bananen, Schokolade oder Kaffee leider oft unter widrigsten Bedingungen für Mensch und Natur angebaut. Die wirtschaftlichen Zusammenhänge von Erzeugern, dem Handel und den Verbrauchern zu verstehen, war eines der Themen einer Unterrichtssequenz im Fach Erdkunde. Zudem erarbeiteten die Schülerinnen aus einer 8. Klasse Lösungsansätze und beschäftigten sich konkret mit dem Fairtrade-Siegel. So stellte eine Schülerin am Ende der heutigen Unterrichtsstunde fest: „Für mich gibt’s nur noch faire Bananen mit dem Fairtrade-Logo!

Ansprechpartner: Silvie Gruber, Stefanie Günzkofer